Du bist ein Opfer deines Handys und deiner Lügen

Du bist ein Opfer deines Handys und deiner Lügen

Stoizismus als 5-Minuten-Life-Hack-Lifestyle-Bullshit

Ich ärgere mich jedes Mal: ich suche im Netz nach „Stoizismus“ oder „Meditation“ und es dauert keine fünf Minuten, bis mir ein überoptimistischer Silicon Valley-Gläubiger irgendetwas von „Life Hacks“ erzählt, von denen die Hälfte angeblich nur mit einer App bewerkstelligt werden kann. Nur mit dem Handy kannst du am Ende produktiver, glücklicher, meditativer, stoischer, organisierter und fokussierter werden.

Das Problem ist nur, dass das alles gelogen ist. Denn wenn du zum Beispiel mit einer App meditierst, meditierst du nicht. Du schauspielerst. Du tust so, als ob du meditierst, damit du sagen kannst “ich meditiere ja jetzt auch, ist total super”. Aber ist es nicht, eher lustig. Oder erbärmlich.

Die Wahrheit über dich und dein Handy

Wenn du dein Handy brauchst, um richtig zu atmen oder fokussierter zu werden, bist du ein Kleinkind, das nicht fokussierter, sondern nur handysüchtiger wird. 

Wenn du dir vornimmst, mehr zu lesen, weil das gerade schick ist, dein „lesen“ dann aber in Form von kurzen Zusammenfassungen (Abo-Service) oder animierten YouTube-Videos stattfindet, liest du nicht. Du verbringst nur mehr Zeit mit deinem Handy, wahlweise deinem iPad, wahlweise deinem PC.

Worauf das alles hinausläuft: du belügt sich selbst und erwartest dafür Applaus.

Damit sich das schöner anfühlt brauchst du einen virtuellen Daddy, der dir sagt, dass der Unsinn, den du täglich fabrizierst, gar kein Unsinn ist, und du ein toller Mensch bist. Supertoll sogar. Ein echter Erwachsener, ein zielstrebiges Vorbild in einer Gesellschaft der Unfähigen, ein unablässiger Selbstoptimierer, der zwar ständig scheitert, aber immer lächelt. Und nichts lernt.

Stoische Wahrheiten anstelle von digitalen Sicherheitsleinen

Der erste Schritt zum Erwachsenwerden ist es immer, nicht mehr benötigte Rettungsleinen zu kappen. Du wohnst nicht mehr zuhause, du kochst ab und zu selbst, du verdienst Geld, du suchst dir deine Freunde selbst aus. 

Diese Abnabelungsprozesse sind schmerzhaft, aber notwendig, jedenfalls, falls du es damals ernst gemeint hast, als du meintest, du wolltest glücklicher werden. Es macht keinen Sinn, alle vermeintlichen Unannehmlichkeiten mithilfe von digitalem Zuspruch abzufedern, damit sie angenehmer werden. Vor allem nicht, wenn das Unangenehme der eigentliche Kern der Sache ist.

Wenn du eine Stadt entdecken möchtest, gehe zu Fuß und lasse dein Handy im Hotel. Falls du dich verläuft, das kommt im echten Leben oft vor, spreche Menschen an. Echte Menschen, nicht deine „Freunde“ auf Facebook. Lass dir einen Stadtplan an der Rezeption geben und mache einen Kringel um das Hotel. Du wirst es überleben.

Wenn du irgendwo warten musst, warte. Nur in der Langeweile entstehen überhaupt neue Ideen, wenn du jedes Vakuum mit einem Blick auf dein Handy füllst, bleibst du dein Leben lang fantasielos und unkreativ.

Wenn du einsam bist, weil alle deine Beziehungen scheitern, dann frage dich, was mit dir nicht in Ordnung ist; was du verbessern kannst, anstatt schnell die nächste Bekanntschaft im digitalen Raum zu finden.

Das echte Leben

Und falls du Ruhe und Einkehr brauchst um zu erkennen, was mit dir nicht stimmt und denkst, Meditation könnte helfen, dann meditiere eben. Das ist anstrengend, kann sich aber vielleicht lohnen. Aber nur, wenn es anstrengend ist. Sich 15 Minuten lang von infantiler Musik und einer fremden Stimme aus einer App bedudeln zu lassen, hat mit Meditation ungefähr so viel zu tun, wie Instagram mit der Realität.

Erkenne dich selbst. 

Und nach und nach vielleicht auch, dass das genug ist, dass du bereits alles besitzt, um dein Leben perfekt zu gestalten.

Ich wünsche dir wirklich Glück. Echtes Glück, nicht das vemeintliche Glück, das nur zu Selfies taugt und in weniger als einer Minute vorbei ist. Und, übrigens, um glücklich zu sein brauchst du keine App.

© Guido Bellberg, 2020

Foto: Guido Bellberg

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.